Ultima Raka 2002

Auflagebedingt nur 190 Personen in Leipzig. 500 in Bautzen. Aufstiegseuphorie sieht irgendwie anders aus. Aufsteigen wollen heißt nicht nur Relegationsspiele besuchen, sondern kontinuierlich die Mannschaft auf ihrem Weg zum Ziel zu begleiten. Die nächste Station in der Ferne ist dabei am 18.02. in Meuselwitz zu nehmen. Zögert nicht lange und haltet die Spannung hoch. Besucht nicht nur die Heimspiele – fahrt auch auswärts!

Anmeldungen für den Bus (20 Euro ohne Karte) sind über die üblichen Kontaktmöglichkeiten mobil oder idealer Weise vor Ort beim Heimspiel gegen Auerbach möglich.

Bus frei!

Es liegt schon seit Saisonbeginn zum Stöbern bereit, aber vielleicht hat es noch nicht jeder mitbekommen. Das beliebte Auslandsjournal befindet sich inzwischen in der 13. Auflage und erfreut auch dieses Mal die Leser. Wer also noch Bedarf hat, kommt am Conti lang!

Hallo Freunde,

uns ist mal wieder danach ein Lebenszeichen von uns zu geben. Erst Recht nachdem schon einige das Ende von „Ultima Raka“ sahen, obwohl doch nur von vorübergehender Einstellung der Aktivitäten die Rede war?! Wie ebenso mitgeteilt waren unsere Leute auch in den vergangenen Monaten zahlreich bei den Spielen unseres geliebten Vereins zu sehen. Und das mit Sicherheit nicht deshalb, weil es gerade richtig Spaß macht unserem Team zuzuschauen. Sondern weil es eine Selbstverständlichkeit ist – in guten, wie in schlechten Zeiten – unseren Verein zu begleiten. Da mag der Gegner noch so klein sein. Und doch, das merkt ihr alle, befinden wir uns in einer der schwersten Zeiten, was unsere Gruppe als solches angeht.

Auseinander gehen werden wir aber auch in dieser Situation nicht. Nicht zuletzt die Feierlichkeiten anlässlich unseres 15-jährigen Bestehens Mitte November sind Beweis dafür. Den Jubiläums-Tag selbst beging man bei Ines im Loki. Auch unter der Woche fand sich ein Großteil der Gruppe hier ein. 2 Tage später, nach dem Heimspiel gegen Viktoria Berlin, machten wir uns zusammen zur eigentlichen Feierlichkeit auf den Weg ins Herz der Stadt Cottbus. Fast 200 Gäste bescherten den Leuten hinter der Bar jede Menge Arbeit und ließen die letzten Jahre Revue passieren. Eine bewegte Zeit liegt hinter uns. Vieles haben wir zusammen erlebt und erreicht. Die guten Zeiten überwiegen, sodass man mit Stolz auf die Vergangenheit zurück blicken kann. Die Resonanz des Abends, aber auch das stärkende breite Umfeld der Energie-Familie, machen uns aber auch Mut für die Zukunft.

„At the end of a storm there’s a golden sky“ heißt es im berühmten Lied. In diesem Sinne: Habt keine Angst, Freunde, wir lassen euch auch in Zukunft nicht im Stich!

Sport frei Energie-Fans,

auch wenn es uns verdammt schwer fällt, müssen wir euch leider verkünden, dass wir unsere Aktivitäten für unbestimmte Zeit einstellen werden. So beschissen das auch ist, so sehen wir nach Gesprächen mit anderen Akteuren über die zukünftige Ausrichtung der Cottbuser Fanszene leider keine Möglichkeit, unser Fandasein weiterhin frei nach unseren Vorstellungen auszuleben.

Natürlich werden wir als Freunde beisammen bleiben und Energie in der bevorstehenden spannenden Zukunft begleiten, so wie es jeder andere Fan auch macht. Auch in Sachen Aktion Ehrenamt werden wir unserem Verein weiterhin treu zur Hand gehen. Denn unsere Liebe zum Verein und unsere Freundschaft kann uns keiner nehmen!

Danke für eure jahrelange Unterstützung und bis bald im Stadion!

Ultima Raka 2002 im September 2017

Auswärtsspiel in Auerbach, Kapitel 2. Fast schien es, als würde uns dasselbe Wetter-Spektakel ereilen wie vor 11 Monaten. Doch dieses Mal verabschiedete sich der Regen dann doch schnell wieder. Was jedoch gleich blieb, und das nehmen wir gerne vorweg, war das Endergebnis: 4:0-Auswärtssieg!

Den Gästeblock hatten wir unsererseits mittels der nach einiger Zeit mal wieder entstaubten Flügelfahne geschmückt. Zudem prangte erstmals das Konterfei unseres Philipp am Zaun, den wir auf ewig in Ehren halten werden. Du bist zwar nicht hier, aber immer dabei.

Das Geschehen auf dem Platz begann zunächst etwas schleppend. Erst nach einem zugegeben etwas schmeichelhaften Elfmeter gingen unsere Jungs nach einer halben Stunde in Führung. Diese wurde jedoch größtenteils souverän heruntergespielt und durch 3 weitere schöne Tore ergänzt. Wunderbar!

Dieses Attribut wird der Stimmung im Gästeblock leider nicht gerecht. Gar keine Frage, dass zu einem sich abzeichnenden ungefährdeten Auswärtssieg auch mal etwas Klamauk dazu gehören kann. Wenn das ganze Spiel über jedoch nahezu kein ernstzunehmender Support gen Spielfeld geschickt wird, ist dies sehr bedauerlich. Von unserer Elf wünschen wir uns stets, nicht nachzulassen um in der Erfolgsspur zu bleiben. Aktuell meistern das die Jungs bravourös. Gleichzeitig sollten auch wir das Treiben bis hin zum großen Ziel Wiederaufstieg mit der notwendigen Ernsthaftigkeit begleiten. Auch, und gerade dann, wenn eben kein namhafter Bundesligist als Gegner auf dem Rasen steht.

Bereits am Mittwoch geht es weiter. Unsere Auftakt-Partie beim BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow steht an. Regionalligist gegen Landesligist, ganz klare Sache denkt man sich vielleicht auf den ersten Blick. Doch dann erinnert man sich an die Erstrunden-Begegnung des Vorjahres, als es beim damaligen Landesligisten Grün-Weiß Lübben gerade einmal zu einem Sieg mit einem Tor Unterschied reichte. Nach 4 Siegen aus 4 Spielen und einem bärenstarken Pokal-Match ist da Bodenhaftung mehr denn je gefragt. Nur so hält uns keiner auf. Auf geht´s in die nächste Runde!

Es befinden sich keine Bilder in dieser Galerie.

So als sei es gestern gewesen, fällt es uns nach wie vor verdammt schwer, die passenden Worte für einen harten Schicksalsschlag zu finden, der uns vor 17 Tagen ereilte.

Am Tag unseres Saison-Heimauftakts gegen Chemie Leipzig, für Einige von uns erst kurz vor Anpfiff, machte eine traurige Nachricht die Runde, welche alles Andere als unwichtig erscheinen ließ. Schon zuvor hatte der Bericht über einen verstorbenen Probespieler des VfB Krieschow für Betroffenheit gesorgt. Die bittere Tatsache, dass es sich hierbei um unseren Philipp handelt, lässt uns alle fassungslos zurück. Eines unserer aktivsten Mitglieder wurde ohne Vorzeichen, ganz plötzlich, aus unserer Mitte gerissen. Erst „gestern“ standen wir noch gemeinsam in Neustrelitz und feierten einen gelungenen Saison-Auftakt. Trotz seiner gerade einmal 21 Jahre haben wir schon vieles zusammen erlebt, sind gemeinsam durch die schwierigsten Zeiten gegangen. Jetzt bleibt sein Platz für immer leer.

Heute nun hieß es Abschied zu nehmen. Zusammen als Gruppe traten wir den schweren Weg an. Sich gegenseitig Halt zu geben, darauf kommt es nun an. So möchten wir auch an dieser Stelle nochmals allen Angehörigen, Freunden und Bekannten unser aufrichtiges Beileid ausdrücken und viel Kraft in dieser schwierigen Zeit wünschen.

Auch wenn du nicht mehr neben uns stehst, Philipp, so wirst du doch immer bei uns sein. Es wäre dein Wunsch gewesen, dass unsere Mannschaft bestmöglich unterstützt wird. Auch wenn es gerade sehr schwer fällt, werden wir das Beste daraus machen. Der gelungene Saisonauftakt mit zahlreichen Toren sowie der aufopferungsvolle Pokal-Fight gegen den VfB Stuttgart seien dir gewidmet. Ruhe in Frieden!

Nächste Seite »