Ultima Raka 2002

Hallo Energie-Fans,

übermorgen ist es soweit – unsere Rot-Weißen starten in eine neue Saison, die dieses Mal hoffentlich endlich mal wieder ein reguläres Ende nehmen wird.

Nach einer erneut trostlosen Saison mit quälendendem Stillstand lechzt das Fan-Herz schon lange nach der Rückkehr ins Stadion. Die Vorzeichen stehen besser als es zumindest vor einigen Monaten noch zu erwarten war: die Vorbereitung verlief vielversprechend und auch jenseits des Rasens wurden viele Hebel in Bewegung gesetzt, um unseren Verein hoffentlich bald wieder in ruhigeres Fahrwasser führen zu können.

Da ist die Freude umso größer, dass uns das SdF nach über 9 Monaten nun endlich wieder zu einem Pflichtspiel erwartet. Sicherlich wird längst nicht alles beim Alten sein. So müssen wir euch schweren Herzens mitteilen, dass der Conti pandemiebedingt bis auf Weiteres geschlossen bleiben muss. Auch das Stadionerlebnis wird ein anderes sein. Nach Absprache wird es keinen gewohnten, organisierten Support geben. Im Stimmungskern Schulter an Schulter zu stehen wäre wohl ohnehin kaum im Sinne eines Hygiene-Konzepts gewesen, welches uns nun mit 8.000 Zuschauern immerhin eine Kulisse jenseits des gewohnten Regionalliga-Alltags gewährt.

Sehen wir es positiv: Auch ohne Fahnen und Trommeln wird uns nichts daran hindern, unsere Mannschaft lautstark zu unterstützen und zum Sieg zu treiben. Darüber hinaus ist frische Stadionluft trotz aktueller Umstände immer noch um ein Vielfaches erstrebenswerter als der Blick in die heimische Röhre. Obendrein kann heutzutage nicht oft genug erwähnt werden, dass jeder Zuschauer einen wichtigen Teil zur finanziellen Gesundung unseres Vereins beiträgt.

In diesem Sinne wünschen wir uns allen eine erfolgreiche Saison und hoffen auf euer zahlreiches Erscheinen.

Immer vorwärts Energie- wir sehen uns in Block I!

Der NOFV hat soeben die Spieltage 5-12 zeitgenau angesetzt.
.
• 01. ST: So., 25.07., 13:00 Uhr, FC Energie – FSV Luckenwalde
• 02. ST: Mi., 28.07., 19:00 Uhr, BFC Dynamo – FC Energie
• 03. ST: Mo., 02.08., 19:00 Uhr, FC Energie – Optik Rathenow
• 05. ST: Sa., 14.08., 13:00 Uhr, FC Energie – VfB Auerbach
• 06. ST: Di., 17.08., 19:00 Uhr, TeBe – FC Energie
• 07. ST: Sa., 21.08., 13:00 Uhr, FC Energie – Union Fürstenwalde
• 08. ST: So., 29.08., 13:00 Uhr, Berliner AK – FC Energie
• 09. ST: Mi., 01.09., 19:00 Uhr, FC Energie – VSG Altglienicke
• 10. ST: Sa., 11.09.,13:00 Uhr, Lok Leipzig – FC Energie
• 11. ST: Sa. 18.09., 13:00 Uhr, Chemnitzer FC – FC Energie
• 04. ST: Mi., 22.09., 19:00 Uhr, Carl Zeiss Jena – FC Energie
• 12. ST: Sa., 25.09., 13:00 Uhr, FC Energie – FC Eilenburg
.
Unser FC Energie steigt zudem am Wochenende rundum den 04.09.21 in die 2. Runde des Landespokals ein.

 

Alles Gute zum Geburtstag, geliebter Verein.
55 stolze Jahre, unzählige Geschichten fallen ein.

Viele Jahre gen Himmel geflogen,
Viele Jahre die Massen mitgezogen.
Viele Jahre zu kämpfen bereit
Und dennoch nie vor Rückschlägen gefeit.

Unbändiger Rückhalt war immer gewiss.
Selbst als das Virus die Tribünen wegriss.
Was nicht geht, sind interne Querelen,
mit Postengeschachere den Verein (uns) zu quälen.

Reißt euch zusammen, wir bleiben am Ball.
Für immer Stolz der Lausitz – aus Überzeugung, nicht durch Zufall!

Trotz der aktuell schweren und leeren Zeiten gibt es heute mal wieder einen Anlass ein kleines Lebenszeichen von uns zu senden. Keiner kann es uns glauben – wir werden volljährig!

In nunmehr 18 Jahren Ultima Raka haben wir viele Höhen und Tiefen erlebt, waren mal lauter und mal leiser und hatten dennoch immer das Herz am richtigen Fleck. Eine Situation wie aktuell haben wir gleichwohl noch nie erlebt. Wohl selten waren die Begleitumstände, von denen unser diesjähriges Jubiläum in den Schatten gestellt wird, so schlecht.

Sportlich haben wir uns diese Saison natürlich vollkommen anders vorgestellt. Auch einige nicht zuletzt auf der MV durchgesickerte Vereinszustände sind besorgniserregend. Allen voran macht uns natürlich die missliche Corona-Pandemie schwer zu schaffen. Zu gerne würden wir endlich wieder Seite an Seite im Stadion stehen und unsere Mannschaft lautstark zu Siegen treiben. Leider wird uns das noch eine ganze Weile verwehrt bleiben. Das tut weh und dennoch haben wir dafür Verständnis.

Mittlerweile sollte jeder verstanden haben, dass der weltweiten Pandemie nur mit gesellschaftlichem Verantwortungsbewusstsein beizukommen ist. Unser Fußball spielt hierbei eine besondere Rolle. Er hat einerseits als Volkssport Nummer 1 eine besondere Strahlkraft und steht andererseits als Kontaktsportart in der aktuellen Situation unter keinen guten Vorzeichen. So hart die Einstellung des Spielbetriebs jenseits des Profi-Sports erscheinen mag, so einleuchtend ist diese Maßnahme dann jedoch auch.

Sehr positiv haben wir in den zurückliegenden Monaten die Sorgsamkeit unseres Vereins hinsichtlich der Spieltagsdurchführung wahrgenommen. Die Umsetzung des Hygienekonzeptes im Stadion hatte Vorbildcharakter. Daumen hoch dafür. Gerade jetzt ist es wichtig, diesen Weg des verantwortungsbewussten Umgangs nicht zu verlassen. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Anders als noch im Frühling äußert sich das seit geraumer Zeit nun auch in Cottbus durch gestiegene Infektionszahlen und immer stärker ausgelastete Krankenhauskapazitäten.
Mit dem Bestreben, eine Weiterführung des Spielbetriebs in der Regionalliga noch in diesem Monat zu erwirken, tut man diesem Umstand alles andere als Genüge.

Obendrein erscheint uns dieses Unterfangen selbst bei Abwägung wirtschaftlicher Notwendigkeit als unpraktikabel. An eine Zuschauerzulassung im Herbst und Winter ist wohl kaum zu denken. Zudem wäre einer Zerstückelung der Spieltage Tür und Tor geöffnet, musste man doch bereits vor dem Abbruch eine steigende Zahl von Spielabsagen feststellen. Statt sich darüber Gedanken zu machen, wie diese Saison auf Gedeih und Verderb doch noch mit allen Spieltagen zu Ende zu bringen ist, sollte es daher vielmehr um eine Anpassung des Wettbewerbs-Modus gehen. Die Liga nach Beendigung der Hinrunde in Meister- und Abstiegsrunde zu teilen wäre eine Möglichkeit, die auch bei Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Frühling zu bewerkstelligen wäre. Wir können nur abermals an die Vernunft der Entscheidungsträger appellieren.

Eine Pandemie ist leider kein Wunschkonzert. Lasst euch nicht unterkriegen in dieser trostlosen Zeit. Schwelgt in Erinnerungen ruhmreicher Tage, denkt über die Zukunft unseres Vereins nach oder beherzigt Sportfreund Gurkes zahlreiche Leseempfehlungen (nie waren sie wertvoller als heute). In unser aller Herzen brennt ein Feuer. Lasst es uns am Leben erhalten, bis der Tag gekommen ist, an dem wir endlich wieder gemeinsam am Rad drehen können. Vermutlich wird man an diesem Tag erleben, dass Volljährigkeit nicht immer was mit Erwachsensein zu tun haben muss. Wir freuen uns darauf. Bis dahin bleibt gesund!

Ultima Raka am 16.11.2020

Tja, da hat uns die spielfreie Zeit schneller wieder eingeholt als wir uns das gewünscht haben. Ein Fußballspiel unter normalen Bedingungen bleibt aktuell die pure Illusion, für den FC Energie Cottbus dreht sich der Ball immerhin im Trainingsbetrieb, während uns der große Fußball seine Extrawurst als elementar notwendig verkauft. Interesse an diesem Zirkus haben wir nicht, bleibt also viel Zeit zum Beispiel zum Lesen. Und da haben wir wieder einiges, was wir Euch ans Herz legen können. Von der 16. Ausgabe des Auslandsjournals ist mittlerweile eine zweite Auflage gedruckt worden, welche auch schon zu einem Drittel weg ist, ein paar Exemplare mit etwa 50 ins Englische übersetzten Seiten sind auch noch zu haben. Inhaltlich gibt es auf über 200 Seiten (davon 16 Fotoseiten) wieder einmal Fußball, Reisen und viel mehr mit Truppen aus diesmal 33 Ländern und nebenbei u.a. ein Interview mit den Ultra Boys Haifa.

Des Weiteren lungert in unserem Keller noch so manch anderer Schatz, da sollte doch für jeden was dabei sein:

Auslandsjournal 3-16
Jottwede 9
Union Saison-Rückblick 2000/2001
Der Kompass 7, 8
Dröhnbütel 44
Blickfang Ultrá 46
Paranoid 14
Stadt, Land, Fluss 3
Captain’s Dinner 32
Erlebnis Fußball 81
Ortsfremd 7
Sauerland Echo 70, 71, 72 (mit recht ausführlichem Bericht zu Energie-Bayern im DFB-Pokal), 73
Trespass 5
Der Gastbeitrag 7
Höllenritt 6
STRFZG 5
Scheiß AFD 21, 22, 13
Der Daggl 17, 18/19 (ab Ende November)
To get away from it all 2
45 Grad 38, 40, 41, 42
Fanszene Polen (überarbeitete Zweitauflage)
Polska Kibolska 4, 5
Faszination PL 7
Kreuz & Quer 7
Grober Schnitzer 15
Brückengänger 1
Op Jöck 4, 5, 6 , 7
Diario di Calcio 2
Blick über den Lahmannhügel 18
Republikflucht 6, 7, 8, 12
Tornados spezial 45
BFU Saisonrückblick 2019/2020
Wuhleprädikat wertvoll Nr.16

Bei Interesse einfach ne Mail an aj-fanzine@freenet.de schreiben und Euch wird geholfen.

 

Hallo Energie-Fans. Zunächst möchten wir noch die Gelegenheit nutzen, euch und uns eine erfolgreiche Saison zu wünschen. Auch wenn diese Spielzeit zu einer sehr zähen Angelegenheit wird und wir zumeist zum Verfolgen aus der Ferne verdammt sind, hoffen wir doch sehr darauf, dass unsere Jungs mit vielen Siegen wenigstens für etwas Balsam für die geschundene Fan-Seele sorgen. Am ersten geisterspielähnlichen Spieltag klappte das leider nicht so gut.

Nun folgt unser erstes Auswärtsspiel und damit verbunden ein großes Fragezeichen hinsichtlich der Verhältnismäßigkeit der deutschlandweit sehr uneinheitlichen Corona-Schutzverordnungen. Da prallen aktuell Welten aufeinander, die sich nur noch sehr schwer erklären lassen.

So wird bei uns im Land Brandenburg der Infektionsschutz sehr groß geschrieben, zumindest was die Durchführung von Großveranstaltungen betrifft. Dies spiegelt sich jedoch auch im starren Festhalten an Zuschauerbeschränkungen wider, welche die Größe des Veranstaltungsortes unberücksichtigt lassen. In Meuselwitz indes erleben wir das komplette Gegenteil. In der verhältnismäßig kleinen Glaserkuppe werden bis zu 1.556 Zuschauern zugelassen. Da droht das Abstandsgebot fast schon zu einer Nebensache zu werden.

Einige Leute von uns werden sich dieses Spiel dennoch nicht nehmen lassen, ist es doch voraussichtlich für lange Zeit die letzte Gelegenheit, im größeren Freundeskreis ein Energie-Spiel sehen zu können. Umso eindringlicher möchten wir jedoch an dieser Stelle an euer Verantwortungsbewusstsein appellieren. Ein geöffneter Gästeblock ist diese Saison keine Selbstverständlichkeit. Auch die deutschlandweit untypisch hohe Stadionauslastung rückt dieses Spiel in einen besonderen Fokus. Lasst uns das entgegengebrachte Vertrauen nicht missbrauchen und beachtet die bekanntgemachten Hygieneregeln. Folgerichtig wird es unter den gegebenen Umständen keinen organisierten Support von uns geben.

Schon allein der gesunde Menschenverstand sollte bei der nach wie vor ungewissen Pandemie-Etwicklung zu hohem Verantwortungsbewusstein mahnen. Obendrein erleichtert es uns vielleicht die angestrebte Erhöhung der Zuschauer-Obergrenze im heimischen SdF.

In diesem Sinne: Lassen wir uns nicht unterkriegen und machen wir das Beste draus. Auf 3 Punkte!

Nächste Seite »